Wellness auf den Kapverden: Unterwasser-Romantik und Salzbäder

Urlaub an kilometerlangen Sandstränden und am türkisblauen mehr – keine Frage, die Kapverdischen Inseln gehören zu den schönsten Reisezielen Afrikas. Rund 460 Kilometer vor der afrikanischen Westküste gelegen, sind die Kapverden als touristisches Ziel noch nicht überlaufen, die neun bewohnten und sechs unbewohnten Inseln bieten allerdings zahlreiche Attraktionen. Vor allem der Aktivurlauber kommen hier auf ihre Kosten.

Unvergessliche Erlebnisse in den schönsten Tauchrevieren

Die Kapverden sind ein beliebtes Reiseziel für Taucher. Der Atlantische Ozean bietet rund um die Inseln eine beeindruckende Artenvielfalt. Die beliebtesten Ziele: Santo Antão, Buracona und Bera de Coral sowie die Tauchreviere rund um die Insel Sal. Hier befinden sich auch Tauchschulen, die Neulinge unterweisen und das nötige Equipment verleihen. Abenteuerlustige Urlauber gehen vor allem rund um Sal auf Tauchstation: Zahlreiche Schiffswracks dienen als Unterschlupf für Korallen und Fische und schaffen eine verwunschen-romantische Unterwasserwelt. Von März bis Mai ist die ideale Zeit, um Buckelwale hautnah zu erleben. Wer Mantas und Wahlhaie beobachten möchte, besucht die Kapverdischen Inseln im Sommer. Ganzjährige herrschen angenehme Wassertemperaturen, daher ist das Taucherlebnis auf der Inselgruppe nicht auf eine Saison beschränkt. Das ganze Jahr über können Urlauber hier unter Wasser atemberaubende Entdeckungen machen.

Einzigartige Salinen auf der Insel Sal

Wer sich während des Kapverden-Urlaubs lieber an Land aufhält, kann hier ebenfalls das ganze Jahr über milde Temperaturen genießen. 20 Grad herrschen im Winter, auf durchschnittlich 25 Grad steigt das Thermometer im Sommer. Ausgangspunkt des Urlaubs ist jeweils der Flughafen in Praia. Von hier aus geht es auf eine der neun bewohnten Inseln, die mit ihren ganz unterschiedlichen Landschaften verzaubern. Bei Touristen beliebt ist vor allem die Insel Sal, die ihren Namen den zahlreichen Salzbergwerken. Seit de 17. Jahrhundert wird auf der Insel bereits Salz abgebaut, die Salinen bestimmen das Landschaftsbild des auf den ersten Blick eher karg und trocken wirkenden Eilands. Mit warmen Salzwasser sind die Salinen gefüllt und heute ein beliebter Ausflugsort für wohltuende Bäder.