Algerienurlaub im Norden des afrikanischen Kontinents

Algerien ist schon ein sehr altes Land, das wie Europa viele Völker hat kommen und wieder gehen sehen. Das heute arabisch-afrikanische Land liegt zwischen Tunesien, Lybien und Marokko, blieb aber selbst als demokratiefreundliches Land von den Wirren des Arabischen Frühlings verschont.

Tourismus, Öl und das Mittelmeer

Seit mehreren Jahrzehnten ist es in Algerien wieder friedlich. Dafür sorgte der Abzug der französischen Kolonialmacht 1962 sowie der Wiedereinzug der Demokratie in den 1990er Jahren, zumindest offiziell. Heute ist das Land vorwiegend bekannt für Ölquellen, die dem Land einen für afrikanische Verhältnisse hohen Wohlstand einbringen. Ein weiterer großer Sektor ist die Tourismusbranche. Da die französische Sprache immer noch in Handel und Fremdenverkehr eine wichtige Rolle spielt und Algerien im Norden an das Mittelmeer grenzt, kommen jährlich viele Touristen vor Allem aus französisch-sprachigen Gebieten. Im Norden liegen auch die größeren Städte des Landes, wie etwa Constantine, Biscra oder die Hauptstadt Algier. Im Süden des Landes gibt es große Wüstengebieten der Sahara, welche großartige Felsformationen für den Interessierten bereit hält. Allerdings ist die Gegend nicht ganz ungefährlich. Dafür sorgen die Folgen französischer Atomwaffentests, aber auch islamistische Terroristen treiben dort ihr Unwesen. Der Norden des Landes ist sehr viel befriedeter.

Was erwartet einen Touristen im Land?

Algerien bietet für jede Art von Besucher etwas: Historisch interessierte können auch heute noch Reste römischer Bauwerke sehen, oder aber Überreste der Kultur der Berber. Der Norden des Landes ist lebensfreundlicher als der karge Süden. Im Norden, über dem Atlasgebirge, wachsen einheimische Bäume wie Zedern oder verschiedene afrikanische Gräser. Der Waldanteil beträgt jedoch nur ein Fünfzigstel der gesamten Landesfläche. Außerdem leben in Algerien noch freilebende Geparden, auch wenn deren Zahl stark abgenommen hat im vergangenen Jahrhundert. Strandtouristen trifft man in Algerien dagegen nur im Norden an der Mittelmeerküste. Da es in Algerien anders wie in mehreren Nachbarstaaten im Jahr 2011 keine Revolution gab, sind keine stark sinkenden Touristenzahlen angefallen. Wer in Algerien Urlaub macht, muss sich auf ein heißes, mediterranes Klima im Norden einstellen, welches weiter südwärts immer heißer wird.